Angebote zu "Becher" (5 Treffer)

Kahla Five Senses Maxi Becher 0,35 Ltr. Skyline...
12,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Kaffeebecher / Serie: Kahla Five Senses touch! / Fassungsvermögen: 0,35 Liter / Form: rund

Anbieter: idealo-Deutschlands
Stand: 27.02.2019
Zum Angebot
Kahla Five Senses Maxi Becher 0,35 Ltr. Skyline...
9,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Kaffeebecher / Serie: Kahla Five Senses touch! / Fassungsvermögen: 0,35 Liter / Form: rund

Anbieter: idealo-Deutschlands
Stand: 27.02.2019
Zum Angebot
Tatort - Der Emaille-Becher
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Ich geh mal schnell ´nen Kaffee recherchieren´´ so der Erfurter Tatort-Ermittler Henry Funck zu seinen Kollegen Johanna Grewel und Maik Schaffert. Ist aber auch ein Lebenselixier dieser Kaffee. Am besten genießen können ihn echte Tatort-Fans aus diesem Emaille-Becher. Natürlich geht auch Tee. Oder ein ganz anderes Kalt- oder Heißgetränk. Hauptsache Tatort! robuste leichte Tasse für Zuhause das Büro und unterwegs 350 ml Fassungsvermögen´´

Anbieter: Moses-verlag.de
Stand: 27.03.2019
Zum Angebot
Feldbahnen in Thüringen 1968-1989 als Buch von ...
19,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Feldbahnen in Thüringen 1968-1989:Bad Langensalza, Erfurt-Gispersleben, Gotha, Höngeda/Seebach, TreffurtLaucha, Straussfurt und Stregda. Auflage 2017 Harald Becher

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 02.04.2019
Zum Angebot
Feldbahnen in Thüringen 1968-1989
19,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Autor Harald Becher, Festeinband, 126 Seiten, 224 Fotos und 6 Karten Feldbahnen: Diese Büchlein erzählt von meinen Ausflügen und Fahrradtouren in die Umgebung von Gotha, Eisenach, Erfurt und Mühlhausen, wie ich sie noch selbst bis zur Wende erlebt und fotografiert habe. Sicher zählen Feldbahnen mit zu den ältesten Transportmitteln für schwere Lasten, aber hier habe ich sie nur noch für den Transport von Lehm und Ton aus den Gruben zur Ziegelei gesehen. Auch im Bergbau als Grubenbahnen werden sie genutzt, aber immer in Bereichen, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind wie z. B. dem Stollenbau. Wegen der hohen Explosionsgefahr im Berg kommen da überwiegend Akkulokomotiven zum Einsatz, bei den Lehmbahnen hingegen habe ich nur Dieselloks vorgefunden. Ursprünglich wurden die Lorenzüge von Menschenhand geschoben, später von Pferden gezogen, bis die Dampflokomotiven den Dienst auf Feldbahngleisen übernahmen. In alten Katalogen deutscher Dampflokfabriken findet man die unterschiedlichsten Typen von Feldbahnloks, die man ihrem Einsatzgebiet angepaßt hatte. Auch die Achslast war immer sehr wichtig, weil oft der Gleisunterbau sehr gering war oder sogar ganz fehlte. Mitunter hatte man Gleisjoche mit drei Schwellen, die mittels Laschen zusammengeschraubt wurden und ebenso schnell wieder getrennt werden konnten. Diese Gleisjoche konnte man gut stapeln und auf Grund des leichten Schienenmaterials waren sie auch gut zu transportieren. Auf Weichen verzichtete man bei dieser Art der Gleisverlegung oft, man baute an Kreuzungsstellen kleine runde Teller ein (Drehscheiben) und darauf wurde die Lore einfach an das gewünschte Gleisende gedreht und weitergeschoben. Natürlich handelte es sich bei dieser Art des Betriebes immer nur um den Einsatz weniger Loren und keiner Lokomotiven. In Notfällen wurden sogar Holzgleise verwendet. Bei unseren Lehmbahnen waren die Gleise fest auf Holzschwellen verlegt, wenn auch meist ein Unterbau fehlte. Die Gleise mußten in Baggernähe oft in schwere Handarbeit und mit Brechstangen wieder umgelegt werden. So kam es mitunter zu großen Unebenheiten und ungewollten Kurven in den Gleisanlagen. Unterwegs hatte man zum Teil Ausweichgleise, die mit Handweichen verbunden waren. Es kam auf die Streckenlänge und die Zugdichte an. An Lokomotiven waren hier im Thüringer Raum fast nur zweiachsige Loks mit Außenrahmen, in der Mitte befindlicher Blindwelle und Stangenantrieb im Einsatz. Sie wurden in der Zeit von 1952 bis 1959 beim VEB Lokomotivbau Karl Marx Babelsberg mit einer Leistung von 30 PS gebaut. Was die Führerhäuser betraf, so konnte man verschiedene Umbauten erkennen. Nur in der Tongrube zur Ziegelei Erfurt-Gispersleben sah ich Lokomotiven fast gleicher Bauart, der Motorraum war etwas länger, der Motor stärker (mit einer Leistung von etwa 60 PS). An Loren wurden im Ziegeleibetrieb Muldenkipper, volkstümlich Kipploren, eingesetzt. Sie waren aus Stahl und ließen sich nach beiden Seiten kippen. Die hier eingesetzten Muldenkipper hatten ein Fassungsvermögen von 0,75 bis 1,5 Kubikmeter. Es gab auch Kastenwagen, aber sie wurden überwiegend in Torfstichen verwendet. In Steinbrüchen oder für besondere Lasten, hatte man Loren ohne jeglichen Aufbau, nur mit der Auflagefläche. Mitunter gab es auch Loren mit einem verlängerten Fahrgestell und Handspindelbremse. Alle Feldbahnen, die ich hier besuchte, hatten eine Spurweite von 600 mm. Sie unterstanden dem VEB Thüringer Ziegelwerk Erfurt und somit war ein Austausch der Fahrzeuge jederzeit möglich. Ansonsten gab es bei Feldbahnen die unterschiedlichsten Spurweiten, meist zwischen 500 und 1000 mm, wobei die von 600 mm am weitesten verbreitet war. Nach der Wende 1989 wurde es sehr schnell still um unsere Feldbahnen. Kleinere Ziegeleien stellten den Betrieb ein, es entstanden neue Ziegelfabriken und die bekommen ihren Ton oder Lehm über riesige Förderbänder aus der Grube. Somit gehört der personalaufwändige Feldbahnbetrieb der Verga

Anbieter: buecher.de
Stand: 15.04.2019
Zum Angebot